Montag, 16. Mai 2022

Der Aluzaun . Es geht voran

 

Nun hab ich begonnen die alte Mauer mit dem Klebespachtel abzuziehen.
An einigen Stellen hab ich mit der Flex und der Bürstmaschine alte Putzreste, Moos und loses Mauerwerk entfernt.
Und natürlich mit dem Klebespachtel abgezogen. 

Danach wurde die Mauer mit dem Silkatputz massiert.

Die Deckel der Säulen wurden auch erneuert.

 

 

 

Nun hab ich noch ein wenig von unserem Orange bemalt.


 

Dienstag, 26. April 2022

Der Aluzaun

Neues Jahr, neues Projekt.

Wir haben uns entschlossen, 40 lfm Zaun zu erneuern. Die erste Wahl fiel auf einen Doppelstabmattenzaun, aber die finale Entscheidung ging dann doch an eine Alulattenlösung.                       

Die Arbeiten sind wie folgt:
  1. Alten Zaun demontieren
  2. E-Türöffner vorbereiten
  3. Mauer in die Waage bringen
  4. Verputzen und/oder Malen
  5. Aluzaun inkl. Tür aufbauen
Die Demontage ging schnell von der Hand. Leider hab ich im Vorfeld bemerkt, dass die alte Mauer um 10 cm schief verläuft.
Deshalb hab ich mich entschlossen, mit Fertigbeton einen Aufsatz zu betonieren.
Als wir damals pflasterten hatte ich Leerverrohrungen mit eingegraben. Sie wurden freigelegt, und danach Alles in den Steher versetzt.


Im vorderen Bereich habe ich nur 2 cm aufbetoniert. Die Mindestdicke laut Betonhersteller.
Für die weiteren Meter habe ich mir mit Brettern eine Schalung gebaut. 
In die Bretter habe ich 3 Langlöcher gebohrt. Nachdem ich dann seitlich in die Mauer Dübellöcher gesetzt habe konnte ich die Schalung mit einem Hammer schön ins Wasser bringen. 
Das hat super geklappt.

Und so ging es Meter um Meter voran.
Die Steher wurden auch auf das passende Maß angepasst.


In die Schalung von den Stehern habe ich Karton beigelegt, damit ich dann noch Platz für die Putzdicke habe.

Sonntag, 5. September 2021

Aussenküche


Hallo. Da der Gasgriller einen Platz im Garten braucht, dachten wir uns es muß eine Aussenküche her. Gut, Aussenküche ist etwas übertrieben, es ist mehr eine Arbeitsplatte mit Aussparung für einen Gasgriller. Ein Plan war schon mal gezeichnet.
Zuerst kofferte ich ein kleines Fundament frei.
Schalung, Eisen rein und Beton drauf.

Bei der Unterkonstruktion habe ich mich für Schalsteine entschieden. Im Unterschied zu Ytongsteine sind sie Wasserunempfindlich. Zur Garage vom Nachbarn habe ich wegen dem Schallschutz Randstreifen eingelegt.
Und wieder Beton mischen, hopps, rein damit.
Meine fertige Höhe ist sich nicht mit 3 Steinen ausgegangen, somit habe ich oben noch einen Kranz betoniert.
Die "ganze Sache" ist schon ziemlich Massiv. Mit einer Auffahrtsrampe könnte man den Unterbodenschutz vom Auto erneuern. He he.

Netzen und Spachteln.
Nun kommt die Schalung für die Betonarbeitsplatte. Am Rand soll es "fett" ausschauen, deshalb die komische Konstruktion.

Das löst sich erst auf, wenn ausgeschalt und verputzt wird.
Die OSB-Platte habe ich mit meinem restlichen Duschdicht gestrichen. Ich denke unter dem Beton reicht das schon.
Dann ging es ans Betonieren. Den Beton hab ich etwas flüssiger angerührt, so kann er besser in meinen Plattenüberhang rinnen.

Am nächsten Tag hab ich schon ausgeschalt. Tada !!

Nun sieht man auch den Grund für den Falz. Die Betonplatte sieht wie ein "fettes" Teil aus, genau wie ich es wollte. Mit der Flex werde ich jetzt noch die Kanten schön anfasen.

Nach dem Verputzen habe ich die restlichen Bretter von der Terrasse verbaut. Dazu wurde wieder mal : ausgekoffert.

Mit Unkrautflies ausgelegt, Splitt abgezogen und eine Unterkonstruktion gemacht.
Danach wurden die Bankiraibretter mit Edelstahlschrauben verschraubt und die Mähkantensteine in ein Betonbeet eingelegt.
Die Platte wurde wie versprochen ordentlich angefast.
An der Garagenmauer des Nachbars sind Verblender zum Einsatz gekommen und die Öffnungen zwischen den Mauern wurden mit Fächern versehen.
Zu guter Letzt habe ich noch das Niveau ausgeglichen und Rasen gesät.

Als Vorderfront dachte ich mir, ich probiere mal die Fichtendreischichtplatten zu flämmen. Diese Oberflächenbehandlung würde schön zum Stil der Außenküche passen. Mit einem Unkrautbrenner hat das auch recht gut geklappt. Man sollte diese Arbeit aber eher nur an Windstillen Tagen erledigen, denn der Kackwind  hat mir immer das Feuer verblasen.

So, das Endergebnis gefällt uns sehr gut. Die Grillsaison ist zwar vorbei, aber nächstes Frühjahr können wir gleich loslegen . He he.


 
Ebenso im Frühjahr werde ich noch den Rest der Garage mit weißer Fassadenfarbe massieren. Für Heuer war es das mit den Außenarbeiten.
Liebe Grüße von uns !